Als Mitglied hast Du viele neue Möglichkeiten im Forum: alle Links und Themen lesen, an Wettbewerben teilnehmen, unsere Galerie benutzen und vieles mehr, melde dich einfach an!

Der Abschied eines Hundes: Warum ich nicht so lange bleiben kann, wie du dir das

Beitrag#1von Podifan » Di 10. Okt 2017, 18:30

"Heute hingegen leben viele Haushunde in fest umgrenzten, urbanen Umgebungen, und man erwartet von ihnen, dass sie wohlerzogener sind als das durchschnittliche Kind und gleichzeitig so eigenverantwortlich wie ein Erwachsener!"

John Bradshaw
Podifan
||
 
Beiträge: 9356
Registriert: 04.2012
Geschlecht: männlich
Wohnort: nördlicher Ldkr. Osnabrück
Danke gegeben: 2
Danke bekommen: 23x in 23 Posts


Re: Der Abschied eines Hundes: Warum ich nicht so lange bleiben kann, wie du dir das

Beitrag#2von Hexe » Mi 11. Okt 2017, 18:05

*seufz*
und trotzdem wünscht man sich, sie blieben länger...
Wenn ein Hund nur darf, wenn er muss, aber nie kann, wenn er will, dann mag er auch nicht, wenn er soll.
Wenn er aber darf, wenn er will, dann mag er auch, wenn er soll und dann kann er auch, wenn er muss.
Hunde die können sollen, müssen wollen dürfen. :connie_5:
Hexe
||
 
Beiträge: 21417
Registriert: 04.2011
Geschlecht: weiblich
Wohnort: BW
Danke gegeben: 157
Danke bekommen: 93x in 77 Posts


Re: Der Abschied eines Hundes: Warum ich nicht so lange bleiben kann, wie du dir das

Beitrag#3von Hundeli » Do 12. Okt 2017, 06:56

:sd14:

oh jaaaaaaaa.......
Auch wenn mans von Anfang an weiss und wie sie ja schreiben, es wird und tut einfach nur weh!

Bis dann i-wann die schönen Erinnerungen das Traurigsein überdecken und man mit wehmütigem Lächeln i-wo steht, weil der Gedanke genau da kam.......... :meinherz:

Grüesslis
Hundeli
Hundeli
Altwolf
Altwolf
 
Beiträge: 5681
Registriert: 05.2011
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schweiz
Danke gegeben: 4
Danke bekommen: 100x in 88 Posts


Re: Der Abschied eines Hundes: Warum ich nicht so lange bleiben kann, wie du dir das

Beitrag#4von Hexe » So 15. Okt 2017, 05:36

Von den Hunden, die wir hatten, reden wir noch heute viel davon, was der Moppel nicht alles so angestellt hat und wie garstig er gegen fremde Menschen sein konnte. Wir, und er, hatten eigentlich ganz viel Glück, dass er nie zu einem Wesenstest musste....
Und trotzdem, wenn es darauf ankam (z.B an der Grenzüberschreitung), konnte er sich dann auch "vorbildlich" benehmen und war nur "brav" :girllachen:
Wenn ein Hund nur darf, wenn er muss, aber nie kann, wenn er will, dann mag er auch nicht, wenn er soll.
Wenn er aber darf, wenn er will, dann mag er auch, wenn er soll und dann kann er auch, wenn er muss.
Hunde die können sollen, müssen wollen dürfen. :connie_5:
Hexe
||
 
Beiträge: 21417
Registriert: 04.2011
Geschlecht: weiblich
Wohnort: BW
Danke gegeben: 157
Danke bekommen: 93x in 77 Posts


Re: Der Abschied eines Hundes: Warum ich nicht so lange bleiben kann, wie du dir das

Beitrag#5von Hundeli » So 15. Okt 2017, 07:48

:sd14:

oh ja, das tun wir auch.........manchmal wehmütig manchmal lachend.
Sie sagen ja, dass genau das das 'ewige' Leben sei, weil man das Lebewesen nicht vergisst............

:girlja: , sie machten lustige Sachen, wussten haarklein wann es ernst war und und und..........Schlitzöhrlis vom Feinsten aber ganz liebe :ggg55:

Grüesslis
Hundeli
Hundeli
Altwolf
Altwolf
 
Beiträge: 5681
Registriert: 05.2011
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schweiz
Danke gegeben: 4
Danke bekommen: 100x in 88 Posts




Forum Statistiken

Optionen

Beteilige Dich mit einer Spende
cron
size:0;cursor:pointer;outline:0;}