Als Mitglied hast Du viele neue Möglichkeiten im Forum: alle Links und Themen lesen, an Wettbewerben teilnehmen, unsere Galerie benutzen und vieles mehr, melde dich einfach an!

Wahrheit im Tierschutz: Muss das sein?

Beitrag#1von Hexe » Mi 28. Sep 2016, 02:05

Wenn ein Hund nur darf, wenn er muss, aber nie kann, wenn er will, dann mag er auch nicht, wenn er soll.
Wenn er aber darf, wenn er will, dann mag er auch, wenn er soll und dann kann er auch, wenn er muss.
Hunde die können sollen, müssen wollen dürfen. :connie_5:
Hexe
||
 
Beiträge: 21417
Registriert: 04.2011
Geschlecht: weiblich
Wohnort: BW
Danke gegeben: 157
Danke bekommen: 93x in 77 Posts


Re: Wahrheit im Tierschutz: Muss das sein?

Beitrag#2von Hundeli » Mi 28. Sep 2016, 07:11

:sd14:

hm.............ich weiss Gabi, dass Du sehr positiv zu TH bist.
Leider aber hat der Text auch viel wahres........Ein bissel davon hab ich ja selber erlebt. Komisch auch, dass man ja als 'hart' angeschaut wird, wenn man nach erstem Interresse einen Rückzieher macht........ Eben passiert, weil wenn nicht mal eine Pflegestelle vorhanden ist............ Hundi in Flieger und abholen, fertig????? Sowas find ich am Ziel vorbei geschossen, sorry!

Auch ein wirklich echter Gedanke ist, dass diese freilebenden Hundis wohl glücklicher waren. Hier haben sie nur 'gemachte' Regeln, die auch Halter massiv belasten, weil man ja Zeit und Geduld braucht...........

Sorry, gäll.....und Grüesslis
Hundeli
Hundeli
Altwolf
Altwolf
 
Beiträge: 5681
Registriert: 05.2011
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schweiz
Danke gegeben: 4
Danke bekommen: 100x in 88 Posts


Re: Wahrheit im Tierschutz: Muss das sein?

Beitrag#3von Hexe » Sa 1. Okt 2016, 17:50

Ich bin da zwiegespalten!

Ich selbst habe schon einen Hund als "Flugbegleiter" aus Spanien mitgenommen. Ich lernte die große Hündin erst kennen, kurz bevor sie in die Flugkiste kam.
In Stuttgart am Flughafen wurden wir von der neuen Besitzerin erwartet, sie holte die Hündin noch mal aus der Kiste, damit sie noch mal ihr Geschäft machen konnte, da die beiden noch eine Fahrt von mehreren Stunden vor sich. hatten.
Ich hatte noch sehr lange mit ihr Kontakt, obwohl sie mir ja keine Rechenschaft abgeben musste. Viele Bilder habe ich von ihren Hunden bekommen (sie hatte damals bereits einen Rüden, als die Hündin zu ihr kam).
Für diese Hündin war es eher ein Glücksfall, dass sie zu ihrer Besitzerin kam. In Spanien hätte sie keinerlei Vermittlungschancen gehabt, schon von ihrer Größe nicht....

Aber was soll man mit den Hunden machen, die sich nicht eignen, bei Menschen zu wohnen (egal ob jetzt hier oder im Ursprungsland)?
Sie sind so vielen Gefahren, Krankheiten und Quälereien auf den Straßen ausgesetzt...

Was wäre aus meinem ersten Hund (4 Wochen alt, ausgesetzt) Julie oder Ali geworden?
Was aus den Hunden von Podifan?

Und hier nun die andere Seite:
Mein Mann hat in seinen jungen Jahren in Griechenland Urlaub gemacht, er kam da auch zu einem Streuner.....er hat ihn mitgenommen und seit dem war es "aus" zwischen ihm und dem Hund. Solange mein Mann noch "wanderte" (er lief viele KM mit ihm bis er nach Deutschland kam) war alles OK, als er dann zu Hause "seßhaft" wurde, wurde der Hund immer unruhiger.... Eines Tages war er weg....man hat ihn nicht mehr aufgefunden.

ist es nicht nur ein ganz kleiner Teil der Hunde, die in andere Länder verbracht werden, die damit nicht klar kommen?
Sind es oft nicht die Menschen (nicht immer!), die nicht in der Lage sind, auf die Hunde einzugehen :girlgruebeln:
Haben denn die (seriösen) Orgas, die die Hunde aus dem Ausland vermitteln, nicht hier ihre ganz besondere Aufgabe? Zu erkennen, ob dieser Hund geeignet ist oder nicht?
Wenn ein Hund nur darf, wenn er muss, aber nie kann, wenn er will, dann mag er auch nicht, wenn er soll.
Wenn er aber darf, wenn er will, dann mag er auch, wenn er soll und dann kann er auch, wenn er muss.
Hunde die können sollen, müssen wollen dürfen. :connie_5:
Hexe
||
 
Beiträge: 21417
Registriert: 04.2011
Geschlecht: weiblich
Wohnort: BW
Danke gegeben: 157
Danke bekommen: 93x in 77 Posts


Re: Wahrheit im Tierschutz: Muss das sein?

Beitrag#4von Hundeli » So 2. Okt 2016, 09:36

:sd14:

hm...........nach meiner (kurzen) Erfahrung, bin ich noch mehr davon überzeugt, dass man den Orgas in ihrem Land helfen sollt!
Die Hundis sind sich das Leben draussen gewöhnt, sie streunen rum, leben frei und schlagen sich durch..........alles nach ihren (alten) Regeln!

Ich glaub nicht, dass eine eingefangene Seele dann nur happy ist, wenn sie plötzlich in einem völlig anderen Leben landet............je nach Alter kannst eh nix mehr ändern!

Grad letzte Woche fand ich, wie bitte?
Da sieht man auf einer Orga-Seite viele Hundis, die diese Orga vermitteln möcht. Eher dürftige Angaben, fast alle noch im Ursprungsland...........Nachfrage ergibt: tja, die leben draussen im eingezäunten Gelände, müssen da oder da abgeholt werden, keine Pflegestation-Zwischenzeit..........und und und.......... Also auf gut Deutsch, die Katze im Sack? :girlgruebeln:

Anderes Orgas bieten mehr Info, aber leider auch Überwachung in m.E. extremer Art...........

Tja, bei aller Liebe und bei allem Gutdenken..........i-wie speziell und fragwürdig.

Sorry-Gruss
Hundeli
Hundeli
Altwolf
Altwolf
 
Beiträge: 5681
Registriert: 05.2011
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schweiz
Danke gegeben: 4
Danke bekommen: 100x in 88 Posts




Forum Statistiken

Optionen

Beteilige Dich mit einer Spende
cron
size:0;cursor:pointer;outline:0;}